Herzliche Einladung zum 67. St. Georgsritt in Kallmuth

Details

 

 

Mairitt mit Turbulenzen hinter den Kulissen

Details

Toller Mairitt trotz vorübergehendem Ausfall zweier Hauptdarsteller – Hunderte Zwei- und Vierbeiner zogen gemeinsam zum Georgspütz – Festprediger Altabt Albert Altenähr von Kornelimünster

Mechernich-Kallmuth – Zweimal Schrecken beim diesjährigen Sankt-Georgsritt am 1. Mai: Erst fiel der geplante Festprediger Abt Friedhelm Tissen aus der Benediktinerabtei Kornelimünster krankheitsbedingt aus. Dann kam der zu Beginn der traditionellen Reiterprozession noch eifrig agierende Hauptmitorganisator und Ortsvorsteher Robert Ohlerth nach Kreislaufproblemen sicherheitshalber zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Standartenreiterinnen aus Weyer führten das Feld der Reiter an. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Von derartigen Turbulenzen ahnte die Masse der schätzungsweise 400 Fuß- und 120 Reiterpilger allerdings nichts, denn die Organisatoren um Robert Ohlerths Spannmann Michael Reitz und die Geistlichen um den Ersatz-Festprediger Pater Albert Altenähr, Altabt von Kornelimünster, hatten alles im Griff.

Hunderte Reiter und Fußpilger ziehen hinter dem Musikverein Kallmuth zum Georgspütz. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Der alte Abt hatte morgens um 7 Uhr erfahren, dass er statt des amtierenden Klostervorstehers in die Eifel fahren müsse – an seiner Seite Diakon Matthias Lindges, ebenfalls ein Benediktinermönch aus Kornelimünster, der Kallmuth unterdessen als Trier-Fußpilger seit Jahrzehnten kennt.

Pater Albert Altenähr und Diakon Manfred Lang bei der Pferdesegnung am Georgspütz. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Fünf Geistliche am Altar

Auch das Wetter spielte mit – als sich die Prozession um 11.15 Uhr am Ortseingang Richtung Scheven in Richtung Georgspütz bei Urfey in Bewegung setzte, lachte sogar die Sonne. Eifeldekan Erik Pühringer, der auch Pfarrer von Mechernich und Kallmuth ist, begrüßte die Zelebranten – neben dem Festprediger und Frater Matthias waren das Pfarrer Mathiew George Charthakuzhiyil von der Communio in Christo in Mechernich und Diakon Manfred Lang aus Lückerath, der geistliche Wallfahrtsleiter in Kallmuth.

Während der Heiligen Messe (von rechts): Kommunionkinder, der indische Priester Mathiew George Charthakuzhiyil von der Communio in Christo in Mechernich, Eifeldekan Erik Pühringer, Festprediger Pater Albert Altenähr, Altabt von Kornelimünster, die Diakone Matthias Lindges und Manfred Lang und die Messdiener. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Altabt Albert Altenähr stellte den Drachentöter Georg nicht ohne humorvolle Anspielungen auf eheliche Hausdrachen „und die Haushälterinnen von Pastören“ als mutigen und entschlossenen Mann vor, der nicht zu bange war, für seinen christlichen Glauben einzustehen. Auch, als das unter Kaiser Diokletian gefährlich wurde und mit dem Tode bedroht war.

Freiluftgottesdienst am Georgspütz, wo bereits seit dem Mittelalter der Heilige Georg verehrt wird. Das Quellgebiet liegt im Tal zwischen Urfey, Vollem, Weyer und Kallmuth, wo auch die römische Wasserleitung nach Köln bedeutende Quellfassungen hat. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Altabt Albert, wie der emeritierte Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff „Ritter vom Heiligen Grab“, erzählte die Legende von Erzmärtyrer Georg, der im Jahre 1099 den Kreuzfahrern im Traum als weißer Ritter erschien und ihnen so moralischen Rückhalt gab, in Jerusalem einzuziehen. Der Festprediger forderte seine Zuhörer auf, im übertragenen Sinne „das Grab Christi, nämlich den eigenen Glauben“ zurückzuerobern und wieder in Besitz zu nehmen.

Pfarrer Mathiew George Charthakuzhiyil von der Communio in Christo in Mechernich (von rechts), Pater Albert Altenähr, Altabt von Kornelimünster, Diakon Matthias Lindges, ebenfalls ein Benediktinermönch aus Kornelimünster, Dietmar Evertz vom Sachausschuss „Georgsritt“ des Pfarrgemeinderates und Gespannführer Dirk Zöll aus Hellenthal vor Prozessionsbeginn. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Gute Laune beim Frühschoppen

Ein wenig habe er Abt Friedhelm beneidet, verriet Albert Altenähr, dass der Festprediger am 1. Mai werden sollte, während er selbst „nur“ als Hauptzelebrant beim Schmerzensfreitag, einem weiteren Pilgertag in Kallmuth, vor einigen Wochen vorgesehen war. „Insofern war ich nicht traurig, dass mich, wenn auch plötzlich und unerwartet, der Ruf zum Sankt-Georgsritt heute Morgen ereilt hat“, freute sich der Prediger.

Albert Altenähr, der Festprediger und Hauptzelebrant des diesjährigen Sankt-Gorgs-Rittes in Kallmuth, segnet die vorüberziehenden Menschen und Tiere vom Sakramentenwagen aus mit dem Allerheiligsten in der Monstranz. Foto: Alfons Wollenweber/pp/Agentur ProfiPress

Nach dem geistlichen Teil mit Segnung der Pferde, Rückprozession und sakramentalem Abschlusssegen in der Pfarrkirche, schaltete der Musikverein Kallmuth vom geistlichen auf weltliches Liedgut um und unterhielt Hunderte, die sich beim Frühschoppen mit Erbsensuppe und reichhaltigem Kuchenbuffet einen schönen Nachmittag auf der Festwiese machten.                                                   pp/Agentur ProfiPress

 

Für den Georgsritt investiert

Details

 

Georgsritt 2018

Details

Hier klicken für große Ansicht!

 

 

Mairitt ruht auf vielen Schultern

Details

Pfarrgemeinderatsausschuss wählt Dreiergremium mit Robert Ohlerth, Gerhard Mayr-Reineke und Michael Reitz an die Spitze des Orgateams Sankt-Georgs-Ritt Kallmuth – Hilfe von anderen Dörfern und aus anderen Pfarreien blieb (noch) weitgehend aus

Mechernich-Kallmuth – Seit Montagabend gibt es ein Dreiergremium an der Spitze des Pfarrgemeinderats-Sachausschusses „St. Georgsritt“ Kallmuth. Auf Wunsch von Ortsvorsteher und Ex-Vizebürgermeister Robert Ohlerth stellte ihm die Teamsitzung zur Vorbereitung und Durchführung der traditionellen Reiter- und Fußprozession zum Georgspütz am 1. Mai Michael Reitz aus Lorbach und Gerhard Mayr-Reineke aus Kallmuth zur Seite.

Ohlerth hatte zu der Sitzung unter dem Motto „Altes bewahren und Neues wagen“ auch die Bewohner anderer Dörfer und Pfarrgemeinden eingeladen, die sich für den traditionellen Sankt-Georgsritt engagieren und mit anpacken wollen. Die Resonanz hielt sich in Grenzen. Es waren vor allem die sprichwörtlich „üblichen Verdächtigen“, also die, die ohnehin seit Jahr und Tag mit anpacken, die sich zur Versammlung im Bürgerhaus „Alte Schule“ einfanden.

 

 

Der Sachausschuss „Sankt Georgsritt“ des Pfarrgemeinderates Kallmuth wird seit Montag von einem Dreiergremium angeführt: Ortsvorsteher und Ausschussvorsitzender Robert Ohlerth (4.v.r.) bekommt Unterstützung von dem Kallmuther Gerhard Mayr-Reineke (4.v.l.) und dem Lorbacher Michael Reitz (3.v.r.). Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Checkliste und Teamwork

Aber immerhin stellte sich auch der Schevener Albert Sistig in den Dienst der Prozession und des Gottesdienstes 2018. Weitere Freiwillige können sich gerne bei Robert Ohlerth unter Tel. (0 24 84) 13 31 melden. Robert Ohlerth schlug der Versammlung eine Arbeitsteilung zwischen dem neuen Dreiergremium und dem für Georgsritt und Schmerzensfreitag seitens der GdG (Gemeinschaft der Gemeinden) St. Barbara Mechernich zuständigen Diakon vor.

„Manni Lang kümmert sich um alle gottesdienstlichen Belange und wir organisieren gemeinsam mit unserem Stab an treuen Helfern und solchen, die neu hinzukommen, die ganze Logistik auf der Festwiese, am Georgspütz und unterwegs“, so Robert Ohlerth.

Dazu bedient sich der Sachausschuss des Pfarrgemeinderates seit jeher auch der Hilfe anderer Vereine und Organisationen, auch außerhalb Kallmuths wie der Hilfe des Roten Kreuzes in Kall und der Freiwilligen Feuerwehr Weyer. Aber auch Organisationen aus Kallmuth wie Ortskartell, Musikverein und Kirchenchor sind seit jeher mit von der Partie.

Das neue Führungstrio aus Robert Ohlerth. Michael Reitz und Gerhard Mayr-Reineke will nun einer Art Checkliste erstellen, auf der alle zu erledigenden Aufgaben, Helfer und Gegenstände aufgelistet werden, die organisiert werden müssen. „Die Organisationshoheit muss auf vielen Schultern ruhen. Der Mairitt darf nicht zur One-Man-Show werden, da steckt Teamwork dahinter“, erklärte Robert Ohlerth.

pp/Agentur ProfiPress

 

Unterkategorien